Familien Sportfest

„Sport frei“ hieß es auch in diesem Jahr wieder für die AWO. Am 28. April trafen sich im Feriendorf Mueß bei strahlendem Sonnenschein sportbegeisterte Kolleg*innen und Mitglieder mit Familie. Kurz nach 10 Uhr begrüßte Axel Mielke, Geschäftsführer, gemeinsam mit Stefanie Walden, Personalleitung, alle Anwesenden und eröffnete unseren sportlich bunten Vormittag. Anschließend ging es auch sofort aktiv in den Kampf. Der AWO-Cup, ausgetragen von Mannschaften einzelner Einrichtungen, machte den Anfang. Hierbei kam es in diesem Jahr auf Geschicklichkeit und Teamwork an. Den Abschluss des Cups bildeten Kämpfe auf dem Gladiator Game, eine neue Attraktion für das Sportfest. Es war sehr lustig anzusehen, wie sich unsere mutigen Kämpfer gegenseitig umgehauen haben. Wir gratulieren an dieser Stelle dem Team „Klein Welziner Recken“, die den „Fantastischen 3“ aus der Tagespflege den Pokal aus dem letzten Jahr abjagten. Herzlichen Glückwunsch.
Danach waren Alle damit beschäftigt, ihre Laufkarten mit Stempeln zu füllen. Schon die Teilnahme an vier der sieben sportlichen Aktivitäten genügte, um eine Chance auf einen der tollen Preise aus der Tombola zu haben. Von Gummistiefelweitwurf über Dosenwerfen und Sackhüpfen bis hin zu verschiedenen Fahrgelegenheiten oder auch einem Motorradsimulator war hier für die ganze Familie etwas dabei. Das Kinderschminken kam bei unsern kleinen Gästen besonders gut an. 
Natürlich gab es auch wieder leckere Sachen für den kleinen Hunger. Das Grabower Backhus verwöhnte uns mit Mecki-Burgern, Pizza und Brezeln. Für die Süßen unter uns gab es selbstgemachte warme Waffeln und Durst musste auch niemand leiden. Die 3 Massage-Stübchen waren rund um die Uhr besetzt. Das kennen wir schon aus den letzten Jahren. Die Mädels haben immer viel zu tun. Danke dafür!
 
Unser Dank gilt ebenso den vielen freiwilligen Helfern, die uns in diesem Jahr wieder tatkräftig unterstützt haben. Dazu gehören, das Sanitätshaus Hofmann, die Verkehrswacht, Azubis, FSJ-ler, Praktikanten und auch Mitglieder und Kolleg*innen aus unseren Einrichtungen.

Zurück