Richtige Mülltrennung ist kinderleicht

Artikel/Hauspost März 2018: Dass Plastik in die Gelbe Tonne und Pappe und Papier in die Blaue Tonne gehören, wissen die Kinder der Kita Leuchtturm inzwischen schon auswendig. Ein durchdachtes Projekt beschäftigt die Kleinen aus Krippe und Kita seit einigen Wochen auf ganz unterschiedliche Weise.Dabei können die kleinen Forscher jedoch nicht nur etwas fürs Leben lernen, sondern auch mit allen Sinnen Neues ausprobieren und ganz viel Spaß haben. „Besonders aufregend ist es für die Kinder natürlich, die Müllmänner zu beobachten, wie sie unsere Tonnen in ihr oranges großes Auto kippen”, erzählen die Krippenerzieherinnen. „Wir fangen natürlich erstmal klein an und üben mit zwei Tonnen, wie Mülltrennung funktioniert. Wenn sie so weit sind, wird auch der Restmüll dazu kommen.” Schon die ganz kleinen merken, dass Plastik lauter ist als Pappe, wenn man es in die Hand nimmt und wie interessant es ist, einen alten Kalender zu zerreißen, damit er in die Tonne hineinpasst. „Auch vielen Eltern liegt das Thema sehr am Herzen. Darum haben wir es jetzt auch aufgegriffen”, sagt Kita-Leiterin Anke Hafemann. Nachhaltigkeit sei ein Thema, das die Mädchen und Jungen auch Zuhause weiterleben. Wie bei jedem Projekt in der Kita Leuchtturm bekommen sie dabei spielerisch einen Zugang zu Sprache, Zahlenverständnis, Sozialverhalten und vielem mehr. „Vor kurzem haben wir unseren neunten Kita-Geburtstag gefeiert.
Da kam eine Menge Geschenkpapier zusammen, das nach dem Auspacken sortiert und entsorgt werden musste. Die Kinder sind schon so in dem Projekt drin, dass sie es fast selbstverständlich zu ihrer Aufgabe gemacht haben, sich um die Reste zu kümmern”, erzählt Anke Hafemann.

hauspost/jb

Zurück